Blog erstellen

Einen eigenen Blog erstellen kann man heutzutage innerhalb kürzester Zeit und teilweise sogar kostenlos. Doch bevor man daran geht einen Blog zu erstellen sollte man sich schon Gedanken machen und die Ziele des Blogs zumindest grob festlegen. Dann kann man auch die Anforderungen an den Blog, an die Software und das Layout abschätzen. Zwar ist es natürlich auch möglich ohne Plan und spezielles Thema drauflos zu bloggen, und das macht wahrscheinlich auch Spaß, doch ob die Leser das genauso spannend finden ist eher zweifelhaft. Wer einen Blog erfolgreich betreiben möchte sollte am Besten die wichtigsten Tipps befolgen.

Blogthema finden / Experten-Blog erstellen
Es ist es sinnvoll das Thema des Blogs etwas einzuschränken, und nicht zu viele verschiedene Sachgebiete und Inhalte zu bedienen. Der Vorteil von monothematischen Blogs liegt darin, dass man sich in diesem Blog als Experte präsentieren kann. Schließlich hat man nach einiger Zeit eine Menge Stoff zu einem Thema zusammengetragen. Man kann im Blog auf andere eigene Artikel verweisen, und damit seinen eigenen Kenntnisstand untermauern. Der Blog wirkt glaubwürdiger und wird vom Leser besser angenommen als ein Mischblog. Der User findet sich auf Anhieb leichter im Blog zurecht und ist nicht verwirrt.

Was kostet es einen Blog zu erstellen?
Wer einen Blog erstellen möchte kann dies gänzlich ohne Kosten schaffen. Das Ergebnis ist durchaus vorzeigbar. Doch natürlich hat man mit kommerziellen Lösungen die größeren Freiheiten, und tut sich leichter. Bei solchen Softwarelösungen, Themes und Plugins, sind meist viele Sachen aufwändig programmiert, die man sonst immer erst mühselig per Hand erledigen oder ändern muss. Es gibt mehrere Anbieter, die es ihren Benutzern ermöglichen kostenlose Blogs im Internet zu führen. Die andere Variante ist es sich Speicherplatz im Web zu mieten und die Software selbst zu installieren. Beides hat seine Vor- und Nachteile.

Kostenlosen Blog erstellen
Es gibt sehr große Firmen, die es anbieten, dass man bei ihnen einen Blog kostenlos erstellen kann. Allen voran sind hier Google, WordPress, Tumblr oder auch Jimdo zu nennen.

  • Blogger.com ist der kostenlose Blogdienst von Google, der mehrere Adressen wie auch Blogspot anbietet.
  • Automattic, die Firma, die WordPress erfunden hat, ermöglicht unter wordpress.com eigene Blogs zu führen.
  • Im deutschsprachigen Raum etwas weniger bekannt, aber weltweit die Nummer zwei ist Tumblr, die seit 2013 zu Yahoo gehört.
  • Jimdo ist eine deutsche Firma aus Hamburg, die ihre Dienste auch international anbietet.

Es gibt aber auch viele kleiner Anbieter, die auch nicht schlechter sind. Entscheidet man sich dafür einen Blog bei einem kostenlosen Anbieter einzurichten, so bekommt man von dem Anbieter in der Regel eine Subomain, wie beispielsweise wp-ratgeber.wordpress.com, zur Verfügung gestellt. Den Namen der Subdomain kann man frei wählen, und sofort mit dem Bloggen beginnen. Es gibt allerdings auch Nachteile. So ist man mit dem Layout und den Möglichkeiten beschränkt. Man kann nicht ohne Weiteres neue Features hinzufügen. Und letztendlich hat man keinerlei Rechte an dieser Subdomain. Dafür kostet es auch nichts. Um kostenlose Blogs, die ihre Werbung einbinden sollte man jedoch einen Bogen machen.

Blog erstellen auf eigenem Server
Das Wort Server hört sich vielleicht etwas kompliziert und man könnte meinen, dass das nur etwas für Experten ist, aber das Ganze ist recht einfach. Möchte man einen Blog erstellen, der eine eigene Domain, also einen eigenen Namen im Web hat, kann man das über einen Provider in wenigen Schritten erledigen. Die Preise für einen solchen Blog mit eigener Domain beginnen schon bei 5 Euro im Jahr! Für einfache Projekte ist das sogar ausreichend. wer etwas mehr ausgeben kann bekommt für 2-3 Euro im Monat auch entsprechend mehr Leistung. Plant man hochperformante Websites kann auch ein eigener Server in Frage kommen, die es am ca. 50 Euro im Monat gibt. Mit der eigenen Domain hat man mehrere Vorteile. So ist man der Besitzer an dieser Domain, kann installieren was man möchte und hat auch die Möglichkeit mit Werbung Geld zu verdienen, was bei kostenlosen Blogs etwas eingeschränkt ist.

WordPress Blog erstellen
Eine der meist genutzten Programme mit denen man einen eigenen Blog erstellen kann ist WordPress. WordPress gibt es seit 2005 und ist entsprechend ausgereift. Das Konzept von WordPress basiert auf der Trennung von Content und Software, wobei die Software nochmals in drei separate Teile untergliedert ist. Die Hauptsoftware, die die ganzen Abläufe steuert, der so genannte WordPress Core ist kostenlos im Internet verfügbar. Mit speziellen Themes kann man das Layout eines Blogs festlegen. Und dann gibt es noch die Plugins, das sind Erweiterungen, die neue Funktionen bei WordPress frei schalten. Die meisten Themes und Plugins sind kostenlos. Für besonders aufwändige Themes und Plugins verlangen die Entwickler jedoch einen geringen Unkostenbeitrag.

Webhosting für den WordPress Blog
Die Anforderungen an ein Hosting-Paket sind recht gering. Die WordPress-Software selbst kommt mit unter 15 MByte aus, sodass man mit Themes und Plugins zusammen weniger als 20 MByte Speicherplatz benötigt. Viel Speicherplatz benötigen die Bilder. Besonders wenn diese großformatig und schlecht komprimiert sind kan ein Bild schon 1 MByte groß sein. Verwendet man Bilder in der richtigen Größe und komprimiert sie entsprechend, kann man mit 10 MByte 50 bis 100 Bilder auf dem Server speichern. Mit einem Webserver mit 100 MBYte kann man also schon richtig viel anfangen. Zu bemerken ist, dass die texte, die in der Datenbank gespeichert werden vom Speicherplatz überhaupt nicht relevant sind. Einfache Hostingpakete, die in der Größenordnung von 2-3 Euro kosten haben aber typischerweise um die 2 bis 3 GByte Speicherplatz. Für 10 Euro kann man durchaus 50 GByte oder mehr Speicherplatz bekommen.

Kostenloses Webhosting mit eigener Domain
Ein Spezialfall sind kostenlose Hostingpakete, bei denen man eine eigene Domain aufschalten kann. Dabei handelt es sin nicht einmal um Anbebote mit besonders wenig Speicherplatz oder Leistung. Im Gegenteil – hier bekommt man teilweise sogar 100 Byte zur Verfügung gestellt. Diese Provider spekulieren natürlich damit, dass man irgendwann auf leistungsfähige Server umsteigt, und dass sie User den imensen Seicherplatz gar nicht ausnutzen – ein Werbegag also.

Mit Werbung Geld verdienen
Mit dem eigenen Weblog kann man durchaus auch Geld verdienen, wenn er im Laufe der Zeit immer mehr Besucher anzieht. Die Verdienstmöglichkeiten steigen dann entsprechend. Im Wesentlichen kann man zwei Möglichkeiten unterscheiden um mit dem eigenen Blog über Werbung Geld zu verdienen. Die eine Möglichkeit und zugleich auch die einfachste ist es Adsense in seinen Blog einzubauen. Adsense wird von Google betrieben. Unternehmer schalten Werbung bei Google und Google verteilt diese Werbung auf die Google-Suche und auf teilnehmende Blogs. Wenn das Thema zur Werbung passt wird die Werbung angezeigt. Für jeden Besucher, der auf diese Werbung klickt, bekommt man eine gewisse Werbepauschale gutgeschrieben. Das sind zwar nur ein paar Cent, aber über die Masse können da durchaus ansehentliche Beträge zusammenkommen. So werden aus circa 30 Besuchern am Tag, die im Schnit zwei Seiten ansehen im Monat schnell mal 2000 Seitenaufufe. Damit kann man schon fünf bis zehn Euro verdienen. Etwas komplizierter, aber dafür unter Umständen lukrativer ist es über Affiliate-Netzwerke gezielt passende Werbung zu suchen. Der Verdienst ist hier in der Regel eine prozentuale Umsatzbeteiligung der beworbenen Unternehmen. Die Abrechnung erfolgt hier auch bequem über das eine Affiliateunternehmen.

Fazit
Einen Blog zu erstellen ist weder besonders schwierig noch teuer. Schon mit wenigen Euro im Jahr kann man einen professionellen Blog mit eigener Domain starten. Der Aufwand einen Blog zu betreiben liegt vielmehr darin regelmäßig gute Inhalte zu veröffentlichen. Eine thematische Abgrenzung ist für den Erfolg eines Blogs durchaus hilfreich. Wichtig neben dem guten Content ist auch eine gute Vernetzung im Web insbesondere innerhalb der anderer thematisch ähnlicher Blogs.