Remarketing

Marketingmaßnahmen müssen effizient und kostengünstig zugleich sein. Daher ist es wichtig wo, Werbebanner oder Videos platziert werden. Eine Anzeige für Sportschuhe wird auf einem Reiseportal in der Regel nicht viel bewirken, ist die Zielgruppe doch eine gänzlich andere. Abhilfe kann hier das Remarketing schaffen. Dieses ermöglicht es, Kunden oder Besuchern einer Website individuelle und zielführende Werbung einzublenden.

Was ist Remarketing?

Mittels Remarketing versuchen Betreiber einer Website, eigene Kunden oder Besucher auf anderen Internetauftritten gezielt anzusprechen. Ein Mittel kann es etwa sein, dem Besucher gezielt Produkte anzuzeigen, für die er sich in der Vergangenheit interessiert hat, die aber nicht erworben wurden. Somit basiert die Methode des Remarketing nicht auf der vom Kunden besuchten Website, sondern vielmehr auf den Interessen des Users.

Ein Beispiel zu Remarketing

Betrachtet sei ein Online-Shop für Kosmetikartikel. Ein Besucher klickt sich durch das breite Sortiment und landet schließlich bei Herren Parfums. Trotz intensiver Betrachtung kauft dieser Besucher jedoch nichts. Er verlässt die Seite des Kosmetik-Shops und surft auf anderen Websites weiter. Mittels Remarketing ist es nun möglich, dem Besucher die besten Herren Parfums des Online-Shops als Werbung einzublenden. Die Chance, dass sich dieser Besucher dann doch noch entscheidet, im Kosmetik-Shop einzukaufen ist hoch. Dabei ist es völlig irrelevant auf welchen Websites dieser Besucher unterwegs ist. Er kann sich beispielsweise gerade auf einer großen Sportseite oder einem Newsportal umschauen, die Werbemaßnahmen basieren einzig und allein auf dem früheren Verhalten des Kunden.
Mittels Remarketing können aber auch solche Besucher oder Kunden des beispielhaften Kosmetik-Shops angesprochen werden, die bereits Artikel in den Warenkorb gelegt die Seite dann aber doch verlassen haben. Hier machen erneute anzeigen der besten Herren Parfums keinen Sinn, hat sich der Kunde doch schon für ein bestimmtes Produkt entschieden. Vielmehr gilt es, dem Besucher des Shops einen letzten Anreiz zu geben, um den entsprechenden Artikel zu kaufen. Dafür kann es hilfreich sein, Werbungen einzublenden, die auf Sonderaktionen hinweisen, die nur am heutigen Tag stattfinden. Das können etwa der Erlass von Versandkosten oder einmalige Sonderrabatte sein.

Welche Vorteile bringt Remarketing mit sich?

Implizit wurden die Stärken des Remarketing bereits erwähnt. Kunden werden in dem Moment erreicht, in dem sie mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu bereit sind, ein Produkt zu erwerben. Der Besucher eines Shops hat gerade in Erwägung gezogen, einen Artikel zu bestellen und wird dank Remarketing nach dem Verlassen der Website erneut auf eben diesen Artikel hingewiesen. Das führt oftmals endgültig zur Kaufentscheidung.
Zudem wird die generelle Wahrnehmung einer Marke oder eines Shops deutlich verstärk. Durch die häufigen Anzeigen wird dem Kunden suggeriert, dass das Brand über ein hohes Werbebudget verfügen muss und somit erfolgreich ist.
Die Kosten für das Remarketing sind transparent gehalten und fallen nur bei einem Klick auf das Werbebanner an. Zudem erfahren Shop-Betreiber immer, wo die jeweiligen Banner eingeblendet werden. Das liefert genaue Informationen über das Surfverhalten der Kunden und kann für weitere Marketingmaßnahmen genutzt werden.
Die Gestaltung der Anzeigen ist flexibel und einfach zugleich gehalten, die meisten Anbieter von Remarketing stellen dafür nützliche Tools zur Verfügung.

Wie kann Remarketing bei AdWords genutzt werden?

Alle Kampagnen im Bereich des Remarketing, die bei Google gebucht werden sollen, werden im AdWords-Konto angelegt, betreut und anschließend optimiert. Wer neu in diesem Bereich ist, kann das Remarketing schnell aktivieren. Über den Reiter Kampagnen im AdWords-Konto eröffnet sich ein weiteres Navigationsfenster. Nun sollte es möglich sein die „Gemeinsam genutzte Bibliothek“ zu öffnen. Ein Klick auf den Link „Zielgruppen“ und anschließend auf den Button „Remarketing einrichten“ genügt, um mit der Marketing-Maßnahme starten zu können.

Gibt es weitere Anbieter von Remarketing?

Neben Google gibt es eine Reihe weiterer Dienstleister, die es Website-Betreibern ermöglichen, die Vorteile des Remarketing zu nutzen. Ein bekannter Konkurrent des Internetriesen ist derzeit Criteo. Das Unternehmen wurde im Jahr 2005 gegründet und verfügt mittlerweile über mehr als 1.100 Mitarbeiter in 21 Büros auf der ganzen Welt. Laut eigener Aussage analysierte Criteo im Jahr 2013 Verkaufstransaktionen in Höhe von fast 100 Milliarden US Dollar. Zu den Kunden des Unternehmens zählen über 6.000 Firmen aus über 50 Ländern.
Noch größer ist nur AdRoll, das im Jahr 2007 entstand. Mit rund 15.000 zufriedenen Kunden sieht sich die Firma selbst als Marktführer auf dem Gebiet des Remarketing.

Wie reagieren User auf Remarketing?

Eine Befürchtung von Shop-Betreibern ist es oftmals, dass sich Kunden vom Remarketing belästigt fühlen. Der angebliche Grund hierfür sei, dass die häufige Einblendung gleicher oder ähnlicher Werbebanner den User störe. Empirisch kann diese Befürchtung nicht bewiesen werden. Vielmehr fassen Kunden die individualisierte Werbung unterbewusst positiv auf, spricht sie doch genau die persönlichen Interessen an. Als Folge ist die Konversions-Rate sehr hoch. Wer als Besucher einer Website startet, kann mittels Remarketing schnell in einen zahlenden Kunden verwandelt werden.

Fazit

Remarketing ist eine hocheffiziente Werbemaßnahme. Wer etwa einen Online-Shop besucht und sich bestimmte Produkte anschaut, wird später auf anderen Websites erneut auf eben diese Artikel hingewiesen. Die Werbung ist also stark individualisiert und hat daher hohen Erfolg.
Trotzdem liegen die Kosten für das Remarketing absolut im Rahmen, bezahlt wird nämlich pro erfolgreichem Klick.
Angeboten wird der Dienst natürlich von Google. Auf dem Markt gibt es allerdings in Form von Criteo oder AdRoll gute Alternativen, die mit dem Internetriesen Schritt halten können.

Post Comment