Twenty Ten – WordPress Theme von Automattic

WordPress liefert in der Basisinstallation bereits mehrere Themes mit aus, damit der Blog sofort nach der Installation funktioniert. Eines dieser Themes trägt den Namen Twenty Ten. In der aktuellen Installation ist es nicht mehr automatisch enthalten, aber immer noch weit verbreitet, nicht zu letzt wegen der vielen Childthemes die darauf basieren. Der Namen des WordPress Themes ist immer gleichzeitig das Erscheinungsjahr. Twenty Ten ist also bereits im Jahr 2010 erschienen und hat schon einige Jahre auf dem Buckel. Es ist das erste Theme das dem ursprünglichen Kubrick-Theme nachfolgte und basiert auch zu großen Teilen auf diesem.

Das kann Twenty Ten
Twenty Ten liegt aktuell in der Version 1.9 vor und ist ein einfaches Blogtheme. Es besitzt eine linke Contentspalte und eine Sidebar. Die Sidebar ist in zwei Abschnitte unterteilt. Im Footerbereich bietet Twenty Ten sogar ganze vier widgetable Areas – also vier weitere Sidebars, die sich über Widgets steuern lassen. Das Theme Twenty Ten hat ein großes Headerbild, das man gegen acht andere mitinstallierte Headerbilder oder ein eigenes Headerbild austauschen kann. Die Hintergrundfarbe ist frei wählbar. Es bietet ein Menü oberhalb des Contents. Ein weiteres Layout stellt die Inhalte ohne Sidebar dar. Sogar an eine Druckversion mit separatem CSS wurde bei Twenty Ten gedacht.

Verfügbare Widgets von Twenty Ten
Twenty Ten bringt keine weiteren Widgets mit. Somit stehen die üblichen Standard Widgets zur Verfügung. So kann man die aktuellen Beiträge und Kommentare anzeigen, das monatliche Archiv, die Seiten und die Kategorien anzeigen lassen. Ein schickes Widget erzeugt eine Wortwolke aus den Tags in der Sidebar. Weiterer Standard ist ein Suchfunktion sowie ein einfaches Textfeld. der Beiträge deiner Website.

Twenty Ten hat drei Artikeltypen
Neben dem normalen Bog-Artikel gibt es eine Vorlage für Bildergallerien und eine für Kurz-Mitteilungen. Was sich zunächst als gute Option erweist ist in der Ausführung nicht gerade gut gelungen. Die Kurzmitteilungen zeigen lediglich diverse Attribute, wie die Überschrift und Kategorie in der Übersicht nicht an. Die Gallerie hingegen kann ein Artikelbild darstellen, was der Standard-Artikel nicht macht.

Vor- und Nachteile von Twenty Ten:
Twenty Ten ist ein sehr spartanisches Theme. Wichtige Features wie ein responsive Design fehlen völlig. Eine Optimierung für Suchmaschinen ist nicht vorhanden. Auch Artikelbilder sind in diesem Theme, von Bildergallerien mal abgesehen, nicht verfügbar. Dieser Standard wurde erst 2013 eingeführt. Optische Highlights wie Slider sucht man vergebens. Auch spezielle Artikeltypen sind nicht vorgesehen. Dafür ist das Theme einfach zu bedienen und ist aufgrund von fehlenden Zusatzfunktionen auch recht schnell.

Fazit:
Auch wenn Twenty Ten die neuesten Entwicklungen nicht mehr mitgemacht hat ist es dennoch in der Lage Bloginhalte darzustellen. Das war es dann aber auch schon. Twenty Ten ist als Theme für einfaches Bloggen durchaus nutzbar. Es stellt die Inhalte dar – mehr aber auch nicht. Zusätzliche Features muss man erst mit entsprechendem Aufwand nachrüsten. Es gibt viele kostenlose Themes, die auf dem Stand der Technik sind und weit aus mehr leisten.